Der Pflaumentoffel

Der Pflaumentoffel – Eine kleine Geschichte vom Dresdner Essenkehrer

Nach einer Episode von Kurt Arnold Findeisen

Die Frau des Hauses, der der Krieg gleich am Anfang den Sohn und den Mann nahm, legte die Hände einander, dass die Fingerspitzen sich berührten, sann einige Sekunden nach und erzählte: „Da wohnt in den Trümmern eines kleinen, durch Kanonenschüsse zerstörten Hauses eine Frau, die zu den Leuten waschen geht. Ihr Mann ist seinerzeit von Napoleon als Trossfahrer mit nach Russland verschleppt worden, und obwohl diese Ärmste das letzte verloren hat, machte ihr der Hauswirt – bedenkt, jetzt im Dezember – auch noch den Wohnraum streitig, da sie seit Monaten mit der Miete in Rückstand war. Kein Wunder, dass sie mit ihren zwei Kindern in diesem Unmenschen ihren schlimmsten Bedränger sehen musste“.

Striezelkinder

Dresdner Striezelkinder

Die beiden Kleinen hatten eines Tages, als die Mutter in Ausübung ihres Broterwerbes aus dem Hause gegangen, einsam am Tisch gesessen, mit den paar trockenen Pflaumen spielend, die ihnen als Mittagessen zurückgelassen worden waren. Indem sie die Pflaumen auf dünne Holzstäbchen reihten, entstand mit Rumpf, Armen, Beinen und einem runzeligen Kopf ein kleiner schwarzer Mann, der einem Essenkehrer durchaus ähnlich sah. Da nun der böse Hauswirt zufällig Schornsteinfeger war und als solcher bei mancher Gelegenheit doppelt düster in Erscheinung getreten sein möchte, lag es nahe, dass die Kinder alsbald ihr Männchen als Feuerrüpel ansprachen und ihm auch noch die genaueren Kennzeichen seines Berufes, einen Besen, eine Leiter und einen Zylinderhut, mit geschickten kleinen Händen beifügten.

Der Jubel über das beziehungsvolle Kunstwerk ließ sie allen Hunger vergessen. Als die Mutter abends nach Hause kam, wurde ihr das verschrumpelte Abbild des Unholdes nicht ohne Freude und unter Gelächter vorgeführt. Die Frau, stolz auf das verschmitzte Erzeugnis ihrer Kinder und auch nicht ganz ohne Schadenfreude, hatte nicht Eiligeres zu tun, als den Pflaumentoffel, wie sie ihn nannte, in den benachbarten Häusern herumzutragen.

Da der Schonsteinfegermeister wegen seines Geizes und seines üblen Rufes überall unbeliebt war, bekam sie viel Beifall und Zuspruch. Sie bekam überall Backpflaumen geschenkt. Die gesamte Nachbarschaft wollte solche drolligen schmackhaften Männlein haben. Als die Frau sah, mit welcher Freude und mit welcher Hingabe ihre beiden Kinder sich an die Anfertigung der Pflaumentoffel machten, erwachte in ihr der Geschäftsgeist. Sie trug die Musterstücke zu allen Kunden, denen sie die Wäsche wusch, und nahm Bestellungen auf. Bald mussten ihre Heimarbeiter auch die Hilfe der Nachbarschaftskinder in Anspruch nehmen, um den Anforderungen des stillvergnügten Handels gewachsen zu sein. Die schlimmste Not war mit einem Schlag vorbei.

Als der Schornsteinfegermeister, gehänselt und verlacht, hinter die Bescherung kam und die neue Firma wutschnaubend und endgültig aus dem Haus warf, obwohl die Wäscherin ihre Mietschulden inzwischen bezahlt hatte, konnte er den Dreien keinen Schmerz mehr zufügen. Sie hatten die Lacher auf ihrer Seite und fanden Unterschlupf in einem kleinen Häuschen gegenüber.

Jedes Jahr zur Adventszeit gibt es die das typisch sächsische Pflaumen-Männlein auch noch heute im Pflaumentoffel- und Wichtelhaus auf dem Dresdner Striezelmarkt zu bestaunen. Wer Lust hat, kann den Pflaumentoffel natürlich auch selbst zuhause basteln.

PflaumentoffelAnleitung zum Pflaumentoffel basteln

Du brauchst dazu:

  • Backpflaumen (je 3 für die Beine, je 2 für die Arme und 2 für den Körper)
  • drei Holzstäbchen
  • eine kleine Styroporkugel und einen Zylinderhut (gibt’s im Bastelladen oder Du hast noch einen Glücksbringer/Schornsteinfeger da, dann kannst Du auch den Kopf zum Basteln nehmen)
  • 1 A4-Blatt goldfarbenen Karton oder festes Papier
  • Alleskleber/Holzleim
  • Holzklötzchen zum Aufstellen, z.B. aus Sperrholz (ca. 8 x 4 cm, 0,5 bis 1 cm stark)

Und so wird’s gemacht:

  • Die Backpflaumen auf die Holzstäbchen schieben und so zusammenstecken, dass ein Männlein entsteht. An den Beinen unten noch ein Stück Platz lassen, damit Du den Pflaumentoffel später auf das Holzklötzchen aufstecken kannst.
  • Die Styroporkugel mit einem lustigen Gesicht bemalen und den Zylinderhut ankleben. Aus dem Papier/Karton eine runde Krempe schneiden und zusammen mit dem Kopf fest auf das Männlein stecken.
  • Auf dem Papier/Karton eine Leiter vorzeichnen, mit der Schere vorsichtig ausschneiden und auf den Arm des Männchens aufschieben.
  • Dabei helfen dann Mama oder Papa: Mit einem Vorstecher zwei Löcher in das Holzklötzchen bohren und mit ein bisschen Holzleim beide Beine auf das Klötzchen aufstecken – FERTIG ist Dein Pflaumentoffel!

Einen Kommentar zu diesem Thema schreiben: